* Startseite     * Über...     * Archiv     * Kontakt     * Abonnieren



* Freunde
   
    thegloriousmess

    drex79
    zwischen-den-zeilen-lesen
   
    anibeutel

   
    celesteunentschlossen

   
    ichwills

   
    ibiza-strand

    metaphera
    - mehr Freunde








Ich mag dieses Leben nicht mehr

Wenn ich in mir keine Ruhe fühl'
Bitterkeit mein dunkles Herz umspült
Ich warte auf den nächsten Tag
Der mir erwacht

Wenn Finsternis den klaren Blick verhüllt
Kein Sinn mehr eine Sehnsucht stillt
Ruf' ich mir herbei den einen Traum
Der sich niemals erfüllt

Und du rufst in die Nacht
Und du flehst um Wundermacht
Um 'ne bessere Welt zum Leben
Doch es wird keine andere geben


Wann kommt die Flut
Über mich
Wann kommt die Flut
Die mich berührt
Wann kommt die Flut
Die mich mit fortnimmt
In ein anderes großes Leben
Irgendwo

All' die Zeit so schnell vorüberzieht
Jede Spur von mir wie Staub zerfliegt
Endlos weit getrieben
Von unsichtbarer Hand

Gibt es dort am kalten Firmament
Nicht auch den Stern, der nur für mich verbrennt
Ein dumpfes Leuchten, wie ein Feuer in der Nacht
Das nie vergeht

Und Du siehst zum Himmel auf
Fluchst auf den sturen Zeitenlauf
Machst Dir 'ne Welt aus Trug und Schein
Doch es wird keine andere sein

Wann kommt die Flut
Über mich
Wann kommt die Flut
Die mich berührt
Wann kommt die Flut
Die mich mit fortnimmt
In ein anderes großes Leben
Irgendwo

Und Du rufst in die Welt
Daß sie dir nicht mehr gefällt
Du willst 'ne schönere erleben
Doch es wird keine andere geben

Wann kommt die Flut
Über mich
Wann kommt die Flut
Die mich berührt
Wann kommt die Flut
Die mich mit fortnimmt
In ein anderes großes Leben
Irgendwo

(Heppner/Witt - Die Flut)

 

Ich mag dieses Leben nicht mehr. Was würde ich dafür geben, einfach gehen zu können. Alles hinter mir zu lassen. Nur zu gehen. Irgendwo komplett neu anzufangen. Nichts mitzunehmen. Auch nicht mich selbst...

3.2.17 08:15


Wut

Ah, was war der Urlaub erholsam. Nahezu vollständiger Verzicht auf soziale Kontakte durch die Sprachbarriere. Endlich runterkommen. Nichts tun. Keine Verantwortung, keine Verpflichtungen. Ein Träumchen!

Bezeichnend die Ankunft am Flughafen zum Rückflug. Wieder ein großer Pulk von deutschen Touristen. Vollkommen gechilled und gleichgültig habe ich mich über die Landsleute amüsiert. Ehrlich, ihr könnt noch so sehr stressen...wir kommen trotzdem alle gleichzeitig an. Und das Karma wird schon dafür sorgen, dass ihr dann auch lange auf eure Koffer warten müsst.

Leider hielt meine Gleichgültigkeit nicht lange an. 

Ich spüre die Wut in mir. Es ist ein merkwürdiges Gefühl. Als ob es nicht in mir selber ist. Als ob ich ein Spiegelbild schaue, welches mich mit gefletschten Zähnen und durchbohrendem Blick fixiert. Und damit ansteckt...

Zunehmend merke ich, dass es ausnahmslos Menschen sind, die diese Wut in mir entfachen. Autofahrer, die einfach zu blöd für die Straßenverkehrsregeln sind. Nachbarn, die null Toleranz haben. Der Abteilungsleiter meiner Holden, der ein selbstsüchtiger Versager ist. Mein Hass-Arbeitskollege, der ein viel größerer Versager ist. Freunde, die enttäuschen. Die Holde, wenn die Kommunikation wieder vollständig schief geht.

Diese Liste ließe sich unendlich weit fortführen. 

Problematisch ist für mich momentan...ich finde einfach kein Ventil. Und so unfertig dieser Blogeintrag endet, fühlt sich diese Wut auch für mich an...

25.11.16 00:11


Ein Ausflug hinter Gittern

Auf Einladung eines Freundes, der dort arbeitet, durften wir am Wochenende ein Gefängnis von innen besuchen. Quasi einen Tag der offenen Tür. Auch wenn es natürlich nicht so genannt wird, das wäre zu makaber.

Es ist ein merkwürdiges Gefühl über Gänge zu laufen, Abläufe erklären zu lassen und Geschichten zu lauschen während man schwere, verschlossene Türen passiert und man weiß...hinter dieser sitzt gerade ein Mensch in einem wenige Quadratmeter großem Raum. Weggeschlossen von der Justiz. Um die Gesellschaft vor diesem Individuum zu bewahren. Diese farbige Tür. Mit einem großen Schlüsselloch. Einem schweren Hebel. Einem Spion. Einem von außen zu öffnendem Guckloch. Manche mit einer Essensklappe. Und auf einem kleinen Schild ein paar Informationen zum Insassen.

Ich war in einer Zelle. Habe die karge Einrichtung gesehen. Die schweren Gitterstäbe, die die Außenwelt abtrennen. Trostlosigkeit.

Ich behaupte von mir ein starker Mensch zu sein. Aber ich bin auch sehr selbstbestimmend. Die Vorstellung, für Jahre auf diese Enge beschränkt zu werden. Widerwillige Gänsehaut.

Auf den letzten Metern der Führung, im letzten Gebäude habe ich mich erdrückt gefühlt. Pure Schwere. Als ob die Sorgen und Ängste all der Gefangenen auf mir lasten. 

Es war ein heißer Tag. Wir waren durstig. Fahren wir auf schnellstem Weg nach Hause, um was zu trinken. Oder vielleicht ein Eis essen. Oder zur Abkühlung an den See. Auch im Kino ist es angenehm kühl.

Mir war die Ironie meiner Gedanken vollauf bewußt. Unsere Normalität, die wir nie zu schätzen wissen. Außer wenn wir die Normalität verlieren. Egal, ob Freiheit, Job, Gesundheit oder Schicksalsschläge im Freundes- und Familienkreis. Wir nehmen dies alles als Selbstverständnis...

So interessant die Führung sachlich auch war. Emotional hat sie viel tiefere Spuren hinterlassen.

12.9.16 16:28


RIP Daywalker

Vorige Woche habe ich gehört, dass du im Krankenhaus liegst; am Samstag hörten wir dann von der niederschmetternden Diagnose. Krebs. Unheilbar.

Heute wollten wir dich besuchen kommen. Nur ein paar Momente für dich da sein in dieser schweren Stunde. Lange habe ich mir den Kopf darüber zerbrochen, was wir dir sagen können. Mit welchen Worten wir uns von dir hätten verabschieden können. Mir ist überhaupt nichts dazu eingefallen.

Und vielleicht hatte es mein Unterbewußtsein auch bereits geahnt...es wird zu dem Treffen nicht mehr kommen. Heute Morgen bist du von uns gegangen.

Du hattest immer so eine positive Lebenseinstellung und ein so ansteckendes Lachen & Gemüt, obwohl man immer den Eindruck hatte, dass das Leben es einfach nicht gut mit dir gemeint hat.

Egal wo du jetzt bist, ich wünsche dir Ruhe, Frieden und Glückseeligkeit.

Wenn ich bei zukünftigen Pokerrunden mit einem aussichtslosen Blatt gewinne, weil Fortuna es auf der letzten Karte gut mit mir meinte, werde ich an dich denken und mein Glas auf dich erheben. Ich weiß genau, du hättest mit mir gelacht und dich darüber gefreut...

6.6.16 16:21


:/

Und Du rufst in die Welt
Dass sie dir nicht mehr gefällt
Du willst 'ne schönere erleben
Doch es wird keine andere geben

(aus Witt/Heppner - Die Flut)

2.4.16 11:44


Manche Dinge ändern sich nie

Zwei Wochen ist das Jahr alt und doch fühlt es sich irgendwie wie 2015 an. Ich versuche an meinem Ziel festzuhalten, mich weniger mit anderen & insbesondere unnötigen Menschen zu beschäftigen oder mich gar über sie zu ärgern.

Leider sind gewisse Exemplare der Gattung Homo Sapiens da aber sehr hartnäckig.

Doch das letzte Jahr hat mich zu sehr gelehrt, dass es einfach keinen Sinn macht, sich den Mund fusselig zu reden. Mein persönlicher Lieblingsmitarbeiter spielt derzeit Lotto und ich habe gehörigen Einfluß darauf, welchen Gewinn er erhält: Abmahnungen, Kündigung, Frühverrentung oder Änderungskündigung. Bis auf Part 1 ist mir alles Recht, ich will ihn einfach nicht mehr in meiner Abteilung haben. Ich hoffe, dieses viel zu lange währende Thema hat sich bald erledigt und ich kann bald mit neuem Personal verbesserte Strukturen und Arbeitsweisen einführen.

Im privaten Umfeld habe ich die geiferende Frau eines guten Freundes und Arbeitskollegen auf die imaginäre Ignore-Liste gesetzt. Ich bin ein Mann und wie jeder andere Geschlechtsgenosse fällt es mir manchmal schwer, Frauen zu verstehen. Aber dieses Exemplar hat dann doch den Vogel abgeschossen. Weder habe ich Lust noch sehe ich irgendeine Sinnhaftigkeit darin, mich mit diesem Thema zu beschäftigen. Alt genug ist sie, soll sie halt mit den Konsequenzen leben.

Ich konzentriere mich lieber auf die Dinge, die mir wichtig sind. Im Augenblick mein Rudel und die Fotografie.

Nachdem ich letztes Jahr die Kamera nie zur Portraitfotografie in der Hand hatte, kribelt es doch wieder so richtig in den Fingern. Die erste Shootingbesprechung ist bereits gelaufen, nächste Woche werden die Details und der erste Termin festgelegt und dann kann ich hoffentlich bald wieder meine Kreativität ausleben. Das hat doch sehr gefehlt in 2015.

Nun werde ich gleich die Arbeitswoche beenden, den Hund ausführen, den Friseur an meiner Haarpracht schnippeln lassen und morgen geht es dann mit Zwischenstation nach Süddeutschland. Planschen, Rutschen, Entspannen.

Haben wir uns verdient

15.1.16 16:29


Ade 2015, ahoi 2016

2015 ist vergangen. Ich weiß gar nicht mehr, mit welchen Hoffnungen ich zum Jahreswechsel auf dieses Jahr geblickt habe. Ich weiß nur, dass ich es mit einem freudigen Seufzer verabschiedete habe...endlich bist du Geschichte.

Mit dieser Zahl werde ich fortan nur zu viel Stress, zu viele Tränen, zu viele Erwartungen und zu viele Menschen, die man im Leben nicht mehr braucht, verbinden.

Was ich mir für 2016 wünsche? Freude und Zufriedenheit. Ist dies nun bescheiden oder übermütig? Eigentlich bei so kleinen Zielen eine lächerliche Frage, aber dennoch fühlt sich die Antwort schwer an...

 

Wir waren kürzlich in einem Schwimmbad. Auf dem Parkplatz sah ich bereits eine junge Frau, welche auf den Rollstuhl angewiesen ist und mit zwei Begleiterinnen (Mutter und Schwester?) auf dem Weg zur Schwimmhalle war. Sie hat mir zugelächelt und ich habe ihr zugezwinkert. 

Ich war ein wenig traurig, denn ich stelle mir ein Leben ohne funktionierende Beine sehr schwierig vor. Im Schwimmbad habe ich sie dann noch öfters gesehen. Im Beisein bzw. in der Umklammerung einer Begleiterin ist sie sogar ein paar Schritte gelaufen. Könnte also eine MS-Patientin gewesen sein. Sie so zu sehen, hat meinem inneren Gerechtigkeitssinn natürlich noch mehr Stiche versetzt.

Aber als sie dann später im Wasser war. Jauchzend. Lachend. Freude pur. Natürlich konnte sie das alles nicht alleine, sie brauchte dauerhafte Begleitung und sie brauchte auch mehr Pausen. Aber man konnte ihr richtig ansehen, welchen Spaß sie an etwas hatte, was für sie alles anderes als alltäglich ist.

 

Wenn ich nach der Arbeit nach Hause komme, erwartet mich dort ein Hund, der am liebsten Purzelbäume schlagen würde, weil ich wieder da bin. Auch morgens kommt er mit wedelndem Hinterteil auf mich zu und begrüßt mich, als ob ich tageland weg gewesen wäre. Tierische Freude halt.

Unsereiner grüßt vielleicht mit einem verschlafenem "Guten Morgen", aber ein Tier freut sich. 

 

Ich glaube, 2016 wird ein gutes Jahr. Denn ich möchte positiver sein. Ich möchte mich mehr freuen und zufriedener sein...

4.1.16 11:45


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung